Diascanner im Test

Wer im Keller mehrere tausend alte Dias hat und überlegt, wie man diese Dias digitalisieren kann, der sollte sich einen Diascanner besorgen. Günstige Diascanner gibt es bereits für unter 100€, allerdings ist damit der Scanprozess nicht besonders komfortabel. Die Bildqualität kann aber auch bei günstigen Diascannern gut sein.

Wer eine profssionelle Lösung sucht, muss etwas mehr investieren. Professionelle Diascanner sind nicht günstig. Alternativ kann man auch einzelne Diakästen zu Dienstleistern bringen, die dann für ca. 10 € pro Diakasten die Dias einscannen.

Wir haben Testsieger aus allen Preisklassen genauer unter die Lupe genommen und folgende Testsieger gekürt:

1. Testsieger: Diascanner für Einsteiger (günstig)

Diascanner Rollei DF S 100

Diascanner Rollei DF S 100

Der Diascanner Rollei DF S 100 richtet sich an Leute, die nur ein paar hunder Dias digitalisieren wollen. Die Bildqualität ist gut, 3 Dias können im Magazin geladen werden und nacheinander gescannt werden. Für unter 100 € ist das Gerät wirklich günstig! Mein Testsieger unter den günstigen Diascannern.

2. Testsieger: Diascanner für gehobene Ansprüche (preiswert)

Diascanner Plustek Optifilm 7600i SE

Diascanner Plustek Optifilm 7600i SE

Der Diascanner von Plustek ist mit rund 250€ immer noch günstig. Dafür liefert er noch etwas mehr Ausstattung und mehr Komfort bei der Digitalisierung größerer Mengen an Dias. Mein Testsieger der Mittelklasse für alle, die mehr als 1.000 Dias scannen wollen.

3. Testsieger: Diascanner für Profis

Diascanner Reflecta Digitdia 5000

Diascanner Reflecta Digitdia 5000

Wer mehrere tausend Dias digitalisieren muss, der wird einen Reflecta DigitDia 5000 brauchen. Das ist der einzige Diascanner der automatsch ein ganzes Magazin mit 50 oder 80 Dias scannen und digitalisieren kann ohne dass man Dias wechseln muss. Der Scanprozess selbst dauert je nach Auflösung trotzdem bis zu 3 Minuten pro Bild. Damit kann man ein Magazin einlegen und der Diascanner arbeitet alleine ca. 2 Stunden bis ein Magazin eingelesen ist. Für ca. 1.000 € bietet dieser Diascanner beste Ergebnisse, der hohe Anschaffungspreis kann relativiert werden, wenn man das gebrauchte Gerät bei eBay wieder verkaufen kann.

Fazit

Die kleineren günstigen Diascanner liefern teilweise auch sehr gute Ergebnisse, aber man muss die Dias manuell einlegen oder man kann ein Magazin mit 3 Dias befüllen und muss dann alle paar Minuten eingreifen damit es weiter geht. Das kann man machen, wenn man viel Zeit hat oder wenn man nur einzelne Dias digitalisieren will und nicht ganze Diasammlungen. In der Mittelklasse sind die Ergebnisse von der Bildqualität etwas besser und in der Profiklasse ist das Einscannen ganzer Diamagazine vollautomatisiert möglich.

Und nochmal der Tipp: Wenn man mehrere Tausend Dias digitalisieren möchte und nicht die nächsten Jahre seines Lebens mit dem einzelnen einscannen verbringen will, dann führt kein Weg an einem professionellen Diascanner wie dem Reflecta Digitdia 5000 vorbei. Und anschließend kann man das Gerät gut gebraucht wieder verkaufen. Denn dann sind die Anschaffungskosten gar nicht mehr so hoch.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.